„Wir könnten AIDS beenden, wenn…“

Youth against AIDS eröffnet „Haus of Prevention“ im Rahmen der IAS 2019 in Mexiko-Stadt und startet neue Kampagne

Aufbruchsstimmung liegt in der Luft. 50 Jugendliche aus Lateinamerika und Europa haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam das „Haus of Prevention“ zu eröffnen. Bei der größten rein wissenschaftlichen Konferenz zur HIV-Forschung weltweit, soll die Stimme der Jugend ausreichend Gehör finden. Omnipräsent wird die Aufklärungsinitiative während der Konferenz durch das offizielle Kondom, das von Youth against AIDS gemeinsam mit LifeStyles Healthcare hergestellt wurde. Die 10. IAS Conference on HIV Science (IAS 2019) findet in diesem Jahr vom 21. bis 24. Juli in Mexiko-Stadt statt.

AIDS ist weiterhin die häufigste Todesursache bei Jugendlichen im Alter von 10 bis 24 Jahren in Afrika. Weltweit ist die Krankheit der zweithäufigste Grund in derselben Altersgruppe. Und auch in Lateinamerika verzeichnete UNAIDS im vergangenen Jahr teilweise einen Anstieg von Neuinfektionen mit HIV in allen Altersgruppen. In Brasilien erreichten diese im Jahr 2018 mit 53 000 ein historisches Rekordhoch.

Um nachhaltige Strategien zu entwickeln, lud Youth against AIDS 50 Jugendliche aus Europa und Lateinamerika nach Mexiko-Stadt ein. Gemeinsam setzen sie mit dem „Haus of Prevention“ neue Maßstäbe im jugendlichen Engagement gegen HIV und AIDS. Denn, obwohl theoretisch die Ausgangslage so gut wie noch nie ist, die Krankheit zu besiegen, scheint ein Erfolg in weiter Ferne. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Stigmatisierung von HIV-positiven Menschen, traditionelle und stark religiöse Gesellschaften, repressive Politiker oder ungleiche Möglichkeiten, Behandlungen und Medikamente zu erhalten sind nur wenige davon. Deswegen möchte Youth against AIDS gemeinsam mit einem starken internationalen Netzwerk aus NGO’s, Partnern aus der Wirtschaft und jugendlichen Aktivisten aufrütteln und einen Anstoß geben, nicht nur zu reden, sondern endlich zu handeln

Die neue Kampagne wird über ein Jahr auf verschiedenen Online- und Offline-Channels sowie Events gestrahlt. Im Mittelpunkt steht der Satz „We could end AIDS, if…“ („Wir könnten AIDS beenden, wenn…“), der ein Umdenken bei Entscheidungsträgern auf der ganzen Welt bewirken soll. Dazu liefern Jugendliche aus der ganzen Welt ihre Ideen und geben der Kampagne ein Gesicht. Ihr Finale findet die Kampagne bei der Internationalen AIDS Konferenz 2020 in San Francisco, bei der Youth against AIDS 300 junge Menschen in einem eigenen Youth Headquarter versammeln wird. Alle Informationen zur neuen Kampagne sind ab sofort hier zu finden: http://wecouldendaids.org

„Jeder spricht davon, wie wichtig jugendliches Engagement ist. Doch, wenn es um die wirklich wichtigen Entscheidungen geht, sind wir weiterhin oft außen vor. Wir wollen gemeinsam mit Jugendlichen aus der ganzen Welt ein Umdenken bewegen. Denn wir sind uns trotz aller Umstände weiterhin sicher, dass wir AIDS nicht nur beenden könnten, sondern auch werden“, sagt Daniel Nagel, Vorsitzender des Vorstands von Youth against AIDS.

„Es begeistert mich über allen Maßen, dass ihr hier seid, dass ihr engagiert seid, und dass ihr diese Arbeit machen wollt. Wir sind zu 100 Prozent hinter euch, und wir freuen uns sehr über unseren Weg in Richtung AIDS 2020, wenn Ihr zu uns nach Hause nach San Francisco kommt”, sagt Douglas Brooks, Executive Director bei Gilead Sciences.

Gäste des diesjährigen “Haus of Prevention” waren viele hochklassige Speaker aus verschiedenen Fachgebieten: 

· Dr Shannon Hader, Deputy Executive Director of Programme bei UNAIDS
· Dr David Piontkowski, Vice President bei Gilead HIV Medical Affairs
· Kate Thomson, Head of the Community, Rights and Gender Department beim Global Fund 
· Dr Hendrik Streeck, Local Scientific Chair IAS 2021 in Berlin und Direktor des Instituts für HIV-Forschung an der Universität Duisburg-Essen 
· Dr Paula Cannon, Distinguished professor in the Keck School of Medicine an der University of Southern California
· César Antonio Núñez, Director, Regional Support Team for Latin America bei UNAIDS
· Dr Larkin Callaghan, Co-Chair Local Planning Group AIDS 2020 in San Francisco and Director of Strategy, Communications and Partnerships am USCF AIDS Research Institute

Bereits im März 2018 startete Youth against AIDS in New York City ihre erste internationale Kampagne unter dem Slogan „We can end AIDS.“ („Wir können AIDS beenden.“). Mit der Kampagne erreichte Youth against AIDS innerhalb kürzester Zeit junge Menschen auf der ganzen Welt. Zur Internationalen AIDS Konferenz in Amsterdam im August 2018 eröffnete YAA ein eigenes Youth Headquarter, zu dem sie 300 Aktivisten aus der ganzen Welt einluden.

Unterstützt wird Youth against AIDS in Mexiko von Gilead Sciences, AXA, Facebook, Levi Strauss und LifeStyles Healthcare.

Youth against AIDS e.V. ist eine gemeinnützige Organisation junger Menschen, die sich weltweit für sexuelle Gesundheit einsetzt. Dafür setzt Youth against AIDS mit einem Netzwerk junger, ehrenamtlicher Helfer innovative Informations- und Dialogangebote um, stellt den Zugang zu kostengünstigen Kondomen her und schafft Möglichkeiten, um die Perspektive junger Menschen bei der Prävention sexuell übertragbarer Krankheiten in die gesellschaftliche Debatte einzubeziehen. Beratend steht Youth against AIDS ein hochkarätig besetzter Beirat unter Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zur Seite. Geführt wird die Organisation von einem vierköpfigen Vorstand. Sie hat ihren Sitz in Hamburg.