Merry Kissmas Published on:

23. Dezember 2017
Was die alten Ägypter konnten, können wir schon lange. Ob ein Bussi auf die Wange oder ein leidenschaftlicher Kuss als Teil des Vorspiels, die Range ist groß. Und was wäre besser zum Fest der Liebe als dem/der Liebsten ein Kuss unterm Mistletoe zu geben. Was genau das Ganze allerdings mit Schmetterlingen und Eskimos zu tun hat erfahrt ihr hier.

 

Küssen macht Spaß. Klar, nicht jeder Kuss ist leidenschaftlicher Natur, aber die meisten drücken Zuneigung, Vertrauen und Verbundenheit aus. So auch ein Kuss auf die Stirn. Das fängt mit den Müttern und Großmüttern an, die einem liebevoll als Kind einen Schmatzer gegeben haben. In einer Beziehung kann man so seinem/r Partner/in vor allem sagen “Ich schätze dich” und “Ich geb’ auf dich Acht” .

Dreifach hält besser

In Ländern wie Frankreich ist es total normal sein Gegenüber zur Begrüßung und zur Verabschiedung auf die “Wange” zu küssen. Damit ist hier allerdings nicht wirklich die Wange gemeint, denn der Kuss wird vielmehr nur gehaucht. Der Wangenkuss ist sozusagen der Kumpel unter den Küssen. Natürlich ist das nicht unbedingt negativ behaftet: In der Öffentlichkeit ein schneller Kuss auf die Wange zeigt dem Partner “Ich steh zu dir” und weist auch darauf hin, dass die Freundschaft zwischen diesen beiden noch existiert.

Küssen als Teil des Vorspiels

Von Frankreich zum French Kiss – dem Zungenkuss. Bei diesem Kuss geht es oftmals weniger gelassen zu. Er vermittelt dem Partner sexuelles Verlangen und spricht Bände, weshalb er gerne auch ins Vorspiel eingebunden wird. Was sagt nämlich mehr “Ich will dich” als ein leidenschaftlicher Kuss. Natürlich geht es aber auch noch eine Stufe schmutziger. Besonders Männer neigen zu dieser Variante: Feuchte, wilde Küsse mit offenem Mund. Ein eindeutiges Zeichen für Sex.

Es geht auch Außergewöhnlich

Wer zum Kissmaster werden möchte, sollte sich auch mit besonderen Formen des Kusses auskennen. Hierzu gehören vor allem der sogenannte Eskimokuss und der Schmetterlingskuss. Bei beiden Varianten wird komplett auf den Kontakt der Lippen verzichtet. Einzig und allein Stirn und Nase berühren sich bei Ersterem sanft. Er gilt als Geste tiefer Verbundenheit beider Partner und stammt aus Neuseeland. Who would have guessed that?

Aber auch die Augen, vielmehr die Wimpern, nehmen eine wichtige Rolle beim Schmetterlingskuss ein. Man blinzelt hierbei ganz nah an der Haut des Anderen mit den Lidern. Mit viel Fantasie kann man dann in den Bewegungen der Wimpern die eines Schmetterlingsflügels erkennen.

 

 

Ein Kuss kann vieles bedeuten: Liebe, Freundschaft, Leidenschaft und auch Glück. Mit dieser kleinen Geste kann man seinem Partner vieles sagen und zeigen. Besonders Weihnachten mit dem oder der Liebsten zu verbringen kann toll sein. Es heißt ja nicht um sonst das Fest der Liebe – also schnappt euch eure/n Freund/in und drückt ihnen einen Kuss auf die Lippen. In dem Sinne: Merry Kissmas euch allen!

Do what you want. Do it with love, respect and condoms.

Lust auf mehr? Dann klickt hier um mehr zum Fest der Liebe und Triebe herauszufinden.

 

 

AutorIn: Caro
Team Blog
Jugend gegen AIDS e.V.

Related