Gesichter unserer Kampagne: Jodie Calussi im Interview Published on:

24. November 2017

Ein weiteres Gesicht unserer Jugend gegen AIDS Kampagne ist Jodie Calussi. Mit ihren YouTube-Videos begeistert sie 400.000 Subscriber und wir hatten die Chance mit ihr ein Interview zu führen. Und was genau Aufklärung mit Puppen zu tun hat erfahrt ihr hier.

 

Die Auswahl an Kondomen im Super- oder Drogeriemarkt ist riesig, da findet jeder ein passendes. Und wenn es nicht auf Anhieb passt, messt nochmal nach und probiert ein anderes.

 

Wie wurdest Du aufgeklärt?

Das war tatsächlich schon an einem meiner ersten Tage im Kindergarten. Da kam eine Freundin zu mir und hat mich gefragt, ob ich mit in die Puppenecke kommen möchte, um Sex zu spielen. Und ich natürlich so: „Hä, was ist denn Sex?“ Dann hat sie es mir so ein bisschen gezeigt und ich habe es kurz darauf meiner Mama erzählt. Dann wurde ich so ein bisschen aufgeklärt, wie man es im Kindergarten eben macht. Später gab es dann natürlich noch Sexualkundeunterricht in der Schule, aber das war meine erste Berührung mit dem Thema.

Warum ist Aufklärung für dich so wichtig?

Weil extrem viel passieren kann. Man kann nicht nur ungewollt schwanger werden, sondern auch extrem beschissene Krankheiten bekommen. Ich finde dass dieses Thema in Deutschland viel zu wenig behandelt wird und habe das Gefühl, dass viele gar nicht genau wissen, was alles passieren kann.

Oft wird heute von der „Generation Porno“ gesprochen. Sind wir wirklich so aufgeklärt?

Ganz im Gegenteil. Ich finde, dass Pornos das Bild von Sex und Geschlechterrollen total verzerren. Es entsteht super viel Druck, besonders auf Jugendliche, die sich gerade erst sexuell kennenlernen. Viele haben den Glauben, dass Sex nur so funktioniert wie im Porno und das wirkt der Aufklärung meiner Meinung nach entgegen.

Nun ein paar kurze Fragen und Sätze zum Vervollständigen. Meine Kondome liegen…

Überall (lacht). Ich schleppe sie auch überall mit hin. Immer, wenn jemand mich zuhause besucht, muss ich erstmal schauen, dass da nichts rumliegt, dass nicht jeder sofort sehen sollte.

Die drei schlimmsten Kondom-Ausreden, die Du bisher gehört hast:

Ich habe noch keine gehört, weil ich immer gute Sexpartner hatte. Ausreden, wie „mir passt kein Kondom“ sind halt super schwachsinnig. Manche Männer sagen, dass es sich nicht so echt anfühlt, aber das ist auch Schwachsinn.

Kirschgeschmack oder tropische Früchte?

Ich habe noch nie ein Kondom im Mund gehabt. Vom Geruch her finde ich alles was mit Früchten zu tun hat am besten. Es gibt auch welche mit Schokolade, aber alleine der Geruch ist schon so widerlich! Wenn ich mich entscheiden müsste: Tropische Früchte.

Drei Namen für ein Kondom:

Puh, Gummi… Helft mir mal!

Pariser zum Beispiel?

Pariser? Heißt das so? Das ist mir neu, warum denn ausgerechnet Pariser?

Ende des 19. Jahrhunderts wurden französische Kondome mit dem Namen „Le Parisien“ verkauft. Da gab es sogar schon welche mit Noppen…

Wieder etwas gelernt (lacht). Dann nehmen wir als dritten Namen einfach noch das Kondom. Ich bin so unkreativ (lacht).

Ich unterstütze Jugend gegen AIDS, weil…

Ich denke, dass das Problem der sexuell übertragbaren Krankheiten immer noch ein Tabuthema ist. Deswegen supporte ich Jugend gegen AIDS, weil man mit Sex allgemein offen umgehen sollte.

Was verbindest Du mit unserem Slogan Do what you want?

Man sollte sexuell alles ausprobieren, worauf man Bock hat. Aber man sollte davor mit dem Partner oder der Partnerin darüber sprechen und nichts machen, was der andere nicht möchte. So wie ihr es sagt: Do what you want. Do it with love, respect and condoms.

 

Auch Jodie Calussi ist in diesem Jahr bei unserer Kampagne dabei.
Do what you want. Do it with love, respect and condoms.
Lust auf mehr? Hier findest du das Interview mit Mirellativegal.

 

Interview: Maximilian Wolf 
Team Public Relations / Blog 
Jugend gegen AIDS e.V.

Related