Gesichter unserer Kampagne: Itscoleslaw im Interview Published on:

26. November 2017
Sie macht YouTube-Videos und hat sogar in diesem Jahr die Bundeskanzlerin Angela Merkel interviewen dürfen. Wer gemeint ist? Itscoleslaw! Auch sie ist eine unserer diesjährigen Kampagnenbotschafterinnen und zusammen haben wir über Themen wie Aufklärung und die „Generation Porno“ gesprochen.

 

Wie wurdest Du aufgeklärt?

Ich hatte ein Kinderbuch, das alle wichtigen Fragen in Form eines Comics beantwortet hat. Später kamen dann Gespräche mit meinen Eltern und Freunden dazu, sowie die Artikel in verschiedenen Teenager-Zeitschriften.

Warum ist Aufklärung für dich so wichtig?

Weil es wichtig ist, über den eigenen Körper, über Sexualität, Fortpflanzung usw. Bescheid zu wissen und die Themen nicht zu tabuisieren. Ich halte es für eine gute Idee, wenn Aufklärung bereits früh beginnt und das Schamgefühl gar nicht erst entsteht, sondern diese Dinge als etwas Normales behandelt werden – was sie ja auch sind.

Oft wird heute von der „Generation Porno“ gesprochen. Sind wir wirklich so aufgeklärt?

Ich denke, dass vor allem das Internet für ein höheres Level an Aufklärung sorgen kann. Über Themen, die einem vielleicht peinlich sind, muss man sich nicht mehr unbedingt bei den Eltern oder im Sexualkundeunterricht in der Schule informieren, sondern man kann anonym im Internet danach suchen. Allerdings besteht dort auch immer das Risiko, ein falsches Bild vermittelt zu bekommen. Beispielsweise wenn die Vorstellung entsteht, Sex müsse im realen Leben genauso aussehen, wie im Porno.

Nun ein paar kurze Fragen und Sätze zum Vervollständigen. Meine Kondome liegen…

In einer Schublade unter dem Bett

Die drei schlimmsten Kondom-Ausreden, die Du bisher gehört hast:

„Ich spüre dann nichts.“ „Das fühlt sich an, als würde man eine Tüte über den Kopf gezogen bekommen. Würdest du das wollen?“ „Ich vertrage die irgendwie nicht so gut.“

Kirschgeschmack oder tropische Früchte?

Kirsche

Drei Namen für ein Kondom:

Bei uns wurde eigentlich immer nur Kondom gesagt. Vielleicht noch Gummi.

Ich unterstütze Jugend gegen AIDS, weil…

… ich das Gefühl habe, dass vielen die Funktion von Kondomen außerhalb des Verhütungsaspekts gar nicht bewusst ist. „Sie nimmt doch die Pille, wozu dann also noch ein Kondom?“ ist ein Satz den ich noch viel zu oft höre und ich finde, es ist wichtig, in diesem Bereich aufzuklären.

Was verbindest Du mit unserem Slogan Do what you want?

Dass jede Person das Recht hat, ihre Sexualität so auszuleben, wie sie selbst es gern möchte. Solange es mit Liebe, Respekt und Kondomen passiert.

 

 

Do what you want. Do it with love, respect and condoms.
Lust auf mehr? Hier findest du das Interview mit Jodie Calussi.

 

Interview: Maximilian Wolf 
Team Public Relations / Blog 
Jugend gegen AIDS e.V.

Related