Das sind wir, das ist JGA: Unser Team-Lead Jakob Kirfel Published on:

16. Juni 2018
Junge Menschen aus der ganzen Welt engagieren sich für Jugend gegen AIDS (Youth against AIDS). Aber wer steckt eigentlich hinter dem Verein, wie sehen die Aufgabengebiete aus und warum machen wir das, was wir machen? Damit Ihr einen Einblick hinter die Kulissen bekommt, stellen wir euch in den kommenden Wochen die Gesichter und Geschichten hinter JGA vor. Weiter geht es heute mit Jakob Kirfel, dem Team-Lead der Units Organization und Logistics.

Warum engagierst Du dich für JGA?

Es fehlt weltweit an Aufklärung zu den Themen Sexualität, sexuell übertragbare Krankheiten und Verhütung und mir ist es wichtig, meinen Teil dazu beizutragen, diesen Umstand mit Jugend gegen AIDS zu verändern. Darüber hinaus liebe ich die Arbeit mit meinen Kollegen und Freunden bei JGA, da wir trotz aller Widrigkeiten Großartiges schaffen und Tag für Tag neue Ziele erreichen. Die hohe internationale Flughöhe von Jugend gegen AIDS motiviert mich jeden Tag aufs Neue und entschädigt jede Nachtschicht.

 Was ist Dein Aufgabengebiet?

Ich verantworte die Bereiche Organization und Logistics bei JGA, bin also dafür verantwortlich, dass unsere Veranstaltungen vom Festival- oder Messestand über Spendenaktionen im Einkaufscenter bis hin zu unserem Youth Headquarters bei der AIDS Konferenz im Juli 2018 in Amsterdam organisiert werden und mit Material versorgt sind. Da mir die Workshops in Schulen immer viel Spaß gemacht haben, bin ich außerdem seit Anfang dieses Jahres Trainer, also einer der Ausbilder unserer neuen Peers.

Warum sollten uns noch mehr Menschen im Kampf gegen AIDS unterstützen?

HIV und AIDS sind weltweit leider immer noch die häufigste Todesursache für junge Menschen und die Infektionszahlen bei STIs und STDs steigen seit ein paar Jahren, auch in Deutschland, wieder an. Das sollte Ansporn genug sein, JGA im weltweiten Kampf gegen AIDS zu unterstützen. Als spendenfinanzierte und ehrenamtliche Initiative junger Menschen können wir jede Unterstützung bei unserer Öffentlichkeitsarbeit und unseren Schulworkshops gebrauchen.

Was machst Du, wenn Du dich nicht für JGA engagierst?

Da bleibt häufig keine Zeit übrig. Aber in den wenigen JGA-freien Minuten studiere ich Jura an der Goethe Universität in Frankfurt. Ein wenig Ausgleich zur Kopfarbeit bei JGA und der Uni durch Sport und Zeit mit Freunden ist natürlich auch wichtig.

Dein Wunsch zum Abschluss?

Mein Wunsch ist es, dass unser Verein weiterhin so stark wächst, wir junge Menschen rund um den Erdball erreichen und unter unserem Ziel #endAIDS vereinen. Ich bin zuversichtlich, dass wir AIDS mit dieser Generation beenden können.

Do what you want. Do it with love, respect and condoms. 

Related