#BoysTalk 3: Der erste Kuss Published on:

17. Januar 2018
Jungs, sind wir mal ehrlich: Wir können uns doch noch alle an unseren ersten Kuss erinnern. Und ich meine hier nicht das tägliche Gute-Nacht-Bussi von Mama und Papa. Nein, es geht um den ersten leidenschaftlichen Speichelaustausch mit einem Mädchen. Und ganz egal, ob wir dabei kläglich versagt haben oder der absolute Hammer waren: Es lohnt sich, nochmal zurückzudenken…

Oh mein Gott! Mit Zunge?

In Zeiten, in denen man sich über jeden verschwundenen Pickel fast genauso freut, wie über jedes erschienene Brusthaar (Mädchen macht das wahrscheinlich eher traurig), kommt irgendwann auch der Moment, in dem ein Kumpel voller Stolz von seinem ersten Rumknutschen erzählt. Und zwar mit Zunge – hihihi. „Ihhh, wie eklig“, war damals so in etwa meine Reaktion auf die für mich völlig absurd klingende Geschichte. Insgeheim wusste ich aber, dass ich das irgendwann auch mal machen wollte. In meiner ersten Beziehung kam ich mit meiner Freundin – sie hat per SMS mit mir Schluss gemacht – nämlich nicht übers Händchenhalten hinaus.

Romanti(c)ker wie Buchhändler

Ein paar Jahre später gab es nach der Entdeckung von viel zu süßen Biermischgetränken auch Party-Abende, an denen man als Junge seinen Testosteronspiegel unter Beweis stellen wollte. Und wie könnte das besser funktionieren, als mit einem Mädchen rumzuknutschen? Ich bin deshalb irgendwann einfach auf ein Mädchen zugegangen, mit dem ich davor schon öfter geredet und gechattet hatte. Man könnte fast schon „flirten“ dazu sagen. Trotzdem bekam ich außer ein bisschen Smalltalk nichts auf die Reihe. Von der Traumvorstellung, dass sich unsere Gesichter langsam annähern, bevor die gespitzten Lippen voller Leidenschaft aufeinandertreffen, waren wir ungefähr so weit entfernt, wie Kolumbus 1492 von Indien. Um die Sache zu beschleunigen und weil mir sonst nichts Besseres einfiel, habe ich irgendwann einfach gefragt: „Hast du Lust, rumzuknutschen?“ Romantiker war ich nämlich schon immer. Mir ging ganz schön die Pumpe, bis zu dem Moment, in dem sie „Ja“ sagte. Bingo!

Ist fast wie Fahrradfahren

Jetzt wurde es ernst. Wir suchten uns ein ruhiges Plätzchen, an dem wir ungestört sein konnten. Ich stellte mich vor sie, griff ihr Kinn so charmant ich konnte und legte einfach los. Eigentlich hatte ich überhaupt keine Ahnung, was ich da gerade machte. Das erste Mal Knutschen ist in meinen Augen nämlich ungefähr wie Fahrradfahren lernen: Du weißt zwar, wie es aussehen müsste, hast aber absolut keine Ahnung, wie es geht. Aber irgendwann kannst du’s. Ob das „irgendwann“ schon bei meinem ersten Mal zutreffend war, wage ich zu bezweifeln. Jedenfalls kam nach etwas Rumgeknabbere auch ein bisschen Zunge ins Spiel. Oder besser gesagt: in den Mund des jeweils anderen. Nachdem wir unsere Speichelvorräte aufgebraucht hatten, gingen wir ein bisschen später wieder zurück auf die Party. Und was soll ich sagen: Für mich war der Abend ein voller Erfolg. Und für sie… bestimmt auch!

Zeit, sich zurückzuerinnern

Und Jungs, wie war das denn bei euch so? Habt ihr direkt abgeliefert oder euch wie ich angestellt? Eigentlich ganz egal. Wichtig ist nämlich nur, dass Dinge wie der erste Kuss immer in beidseitigem Interesse stattfinden. Denn nur so fühlt es sich richtig an und macht vor allem am meisten Spaß! Denkt deshalb einfach immer dran:

Do what you want. Do it with love, respect and condoms.

Ihr wollt noch mehr? Um herauszufinden, was es mit dem Mile High Club und Sex über den Wolken auf sich hat, klickt hier!

Autor: David
Team Blog
Jugend gegen AIDS e.V.

Related