WARUMPPS?

Unser Aufklärungsprojekt Positive Schule (PPS) er­mög­licht bun­des­wei­te se­xu­el­le Aufklärung für 14–19-Jährige. Wir spre­chen of­fen auf Augenhöhe mit Gleichaltrigen über Themen, die oft­mals mit Scham und Peinlichkeit be­las­tet sind. Positive Schule schafft ei­nen Raum für Jugendliche, ihr Unwissen zu äu­ßern. Sie er­hal­ten ziel­grup­pen­ge­rech­te ehr­li­che Antworten, die das Thema se­xu­el­le Aufklärung neu de­fi­nie­ren.

Unsere Workshops zu se­xu­el­ler Aufklärung sind da­bei der Beginn der Veränderung. Mit je­der auf­ge­klär­ten Klasse, mit je­der zer­ti­fi­zier­ten Schule kom­men wir dem Ziel von bun­des­wei­ter, ein­heit­li­cher, ziel­grup­pen­ge­rech­ter Aufklärung nä­her. Unsere Workshops sind die Lösung für un­zu­rei­chen­de Wissensvermittlung und bil­den das not­wen­di­ge Zusatzangebot.

Wissen al­lein schützt nicht. JGA ver­mit­telt jun­gen Menschen das Selbstbewusstsein, auf sich und ih­re Partner zu ach­ten.

Es gibt kei­ne ziel­grup­pen­ge­rech­te Präventionsarbeit. Wir leis­ten als ein­zi­ge eh­ren­amt­li­che Initiative bun­des­weit ziel­grup­pen­spe­zi­fi­sche Aufklärungsarbeit an Schulen, Hochschulen und in Ausbildungsbetrieben. Mit dem wis­sen­schaft­li­chen Fortschritt ver­lie­ren die Gefahren von un­ge­schütz­tem Geschlechtsverkehr in den Köpfen der Jugendlichen an Bedeutung. Es macht sich Sorglosigkeit breit. Lehrer trau­en sich häu­fig nicht, of­fen über Sex zu spre­chen. Schüler se­hen in ih­rem Lehrer kei­nen Gesprächspartner für Fragen zu ei­nem nach wie vor heik­len Thema. So wer­den wich­ti­ge Fragen der Schüler nicht ge­klärt und Aufklärung kommt an vie­len Schulen zu kurz.

Die Schüler ha­ben ein Recht auf ziel­grup­pen­ge­rech­te Prävention. Dazu ge­hö­ren al­ters­ge­rech­te, viel­fäl­ti­ge Themenbereiche, oh­ne das Beschränken auf stan­dar­di­sier­te Vorstellungen von Sexualität. Das heu­ti­ge Unwissen der Schüler wird häu­fig un­ter­schätzt. All um­ge­ben von se­xua­li­sier­ten Inhalten, ob in Film oder Werbung, wird oft vor­aus­ge­setzt, dass den Jugendlichen bei of­fe­nen Fragen dies­be­züg­lich je­mand bei­sei­te steht. Dies ist aber oft nicht der Fall.

Wir ha­ben Fähigkeiten und die Mission auch dem Thema der se­xu­ell über­trag­ba­ren Krankheiten (STI) wie­der ei­ne hö­he­re Präsenz in der Gesellschaft zu ge­ben, denn stei­gen­de Infektionszahlen zei­gen, dass es mitt­ler­wei­le ei­ne Herausforderung für die ge­sam­te Gesellschaft dar­stellt.

WARUMIST DASWICHTIG?

JETZT KOSTENFREIEN WORKSHOP ANFRAGEN

Unsere aus­ge­bil­de­ten Peers kom­men an je­de Schule im PPS Gebiet in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Anfragen au­ßer­halb un­se­rer ak­tu­el­len Gebiete ver­su­chen wir nach Möglichkeit zu rea­li­sie­ren.

WARUMIST DASWICHTIG?

Es gibt kei­ne ziel­grup­pen­ge­rech­te Präventionsarbeit. Wir leis­ten als ein­zi­ge eh­ren­amt­li­che Initiative bun­des­weit ziel­grup­pen­spe­zi­fi­sche Aufklärungsarbeit an Schulen, Hochschulen und in Ausbildungsbetrieben. Mit dem wis­sen­schaft­li­chen Fortschritt ver­lie­ren die Gefahren von un­ge­schütz­tem Geschlechtsverkehr in den Köpfen der Jugendlichen an Bedeutung. Es macht sich Sorglosigkeit breit. Lehrer trau­en sich häu­fig nicht, of­fen über Sex zu spre­chen. Schüler se­hen in ih­rem Lehrer kei­nen Gesprächspartner für Fragen zu ei­nem nach wie vor heik­len Thema. So wer­den wich­ti­ge Fragen der Schüler nicht ge­klärt und Aufklärung kommt an vie­len Schulen zu kurz.

Die Schüler ha­ben ein Recht auf ziel­grup­pen­ge­rech­te Prävention. Dazu ge­hö­ren al­ters­ge­rech­te, viel­fäl­ti­ge Themenbereiche, oh­ne das Beschränken auf stan­dar­di­sier­te Vorstellungen von Sexualität. Das heu­ti­ge Unwissen der Schüler wird häu­fig un­ter­schätzt. All um­ge­ben von se­xua­li­sier­ten Inhalten, ob in Film oder Werbung, wird oft vor­aus­ge­setzt, dass den Jugendlichen bei of­fe­nen Fragen dies­be­züg­lich je­mand bei­sei­te steht. Dies ist aber oft nicht der Fall.

Wir ha­ben Fähigkeiten und die Mission auch dem Thema der se­xu­ell über­trag­ba­ren Krankheiten (STI) wie­der ei­ne hö­he­re Präsenz in der Gesellschaft zu ge­ben, denn stei­gen­de Infektionszahlen zei­gen, dass es mitt­ler­wei­le ei­ne Herausforderung für die ge­sam­te Gesellschaft dar­stellt.

JETZT ANMELDEN

Unsere aus­ge­bil­de­ten Peers kom­men an je­de Schule im PPS Gebiet in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Anfragen au­ßer­halb un­se­rer ak­tu­el­len Gebiete ver­su­chen wir in Absprache mit Ihnen zu rea­li­sie­ren

WIEGEHEN WIRAUFKLÄRUNGAN?

Jugend ge­gen AIDS e. V. bil­det sei­ne Mitglieder in ei­nem mehr­tä­gi­gen Seminar zu so­ge­nann­ten „Peers“ aus. In ih­rer Ausbildung ler­nen die Jugendlichen al­les über se­xu­ell über­trag­ba­re Krankheiten, ein of­fe­nes Miteinander, den Umgang mit Konfliktsituationen, se­xu­el­le Identitäten und die Grundsätze un­se­rer Sexualpädagogik. Zudem er­hal­ten al­le Teilnehmer Rhetorikschulungen und Trainings für die Arbeit mit Gleichaltrigen. Auch Konfliktmanagement ist ein Modul der Grundausbildung. So ge­währ­leis­ten wir, dass un­se­re Mitglieder um­fas­send auf die Jugendlichen vor­be­rei­tet wer­den und für nach­hal­ti­ge se­xu­el­le Aufklärung sor­gen.

Unsere Aufklärungsworkshops sind kon­zi­piert für Schüler der Mittelstufe und wer­den di­rekt vor Ort in den Schulen von na­he­zu Gleichaltrigen ge­lei­tet. Dies bie­tet uns die Möglichkeit of­fen mit den Schülern ins Gespräch zu kom­men und auf Augenhöhe auf­zu­klä­ren, oh­ne Zwang oder Verpflichtung.

Dabei ver­zich­ten wir auf Frontalunterricht und be­vor­zu­gen das Gespräch im Stuhlkreis. Die Workshops be­fas­sen sich in­halt­lich mit se­xu­el­ler Aufklärung im Allgemeinen und sind in zwei Themenblöcke á 90 Minuten auf­ge­teilt. Im ers­ten Part be­schäf­ti­gen wir uns mit der Geschlechtsidentität, un­ter­schied­li­chen Sexualitäten und da­mit ein­her­ge­hen­den Vorurteilen und Stereotypen. Im zwei­ten Teil des Workshops be­spre­chen wir un­ter­schied­li­che Geschlechtskrankheiten, ih­re Gefahren und wie man sich da­vor schützt.

Wir brin­gen den Jugendlichen bei selbst­be­wusst mit ih­rem Körper um­zu­ge­hen und Unterschiede als Gewinn zu se­hen. JGA the­ma­ti­siert Sex und Sexualität, ziel­grup­pen­ge­recht, of­fen und ehr­lich. Dabei geht es um die Vermittlung ei­nes selbst­be­wuss­ten Körpergefühls.

Nur wer auf­ge­klärt ist und of­fen über Sexualität spre­chen kann, schützt sich mit Kondomen — al­lein das Wissen um die Krankheiten reicht nicht. Daher prä­gen wir den un­ver­krampf­ten Austausch in Form von Gesprächen.

Die Workshops kön­nen un­ter positiveschule@jugend-gegen-aids.de an­ge­fragt wer­den. Sobald ei­ne kom­plet­te Klassenstufe auf­ge­klärt wur­de, er­hält die Schule ein Schulsiegel. Im Rahmen ei­ner Feierstunde wird das Siegel über­ge­ben und ei­ne Schulpartnerschaft auf­ge­setzt. Das Schulsiegel zeigt auch nach au­ßen hin, dass die­se Schule ein Ort ist, an dem je­der so sein kann, wie er ist. Ein Zeichen für Akzeptanz und Aufklärung. Durch die Schulpartnerschaft kön­nen wir lang­fris­ti­ge und nach­hal­ti­ge Aufklärung si­chern. Jugend ge­gen AIDS e. V. eta­bliert sich so als fes­ter Ansprechpartner für se­xu­el­le Aufklärung.

WIEWIRD MANPOSITIVESCHULE?

WIEWIRD MANPOSITIVESCHULE?

Die Workshops kön­nen un­ter positiveschule@jugend-gegen-aids.de an­ge­fragt wer­den. Sobald ei­ne kom­plet­te Klassenstufe auf­ge­klärt wur­de, er­hält die Schule ein Schulsiegel. Im Rahmen ei­ner Feierstunde wird das Siegel über­ge­ben und ei­ne Schulpartnerschaft auf­ge­setzt. Das Schulsiegel zeigt auch nach au­ßen hin, dass die­se Schule ein Ort ist, an dem je­der so sein kann, wie er ist. Ein Zeichen für Akzeptanz und Aufklärung. Durch die Schulpartnerschaft kön­nen wir lang­fris­ti­ge und nach­hal­ti­ge Aufklärung si­chern. Jugend ge­gen AIDS e. V. eta­bliert sich so als fes­ter Ansprechpartner für se­xu­el­le Aufklärung.

JETZT POSITIVE SCHULE WERDEN

Jährlich kos­ten­freie Workshops und Jugend ge­gen AIDS Peers als dau­er­haf­ten Ansprechpartner für Schüler.

Unser Workshopgebiet

Unser Workshopgebiet

Unsere Aufklärungsworkshops bieten wir in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz an - in diesen Regionen sind wir bereits dauerhaft aktiv - © Jugend gegen AIDS #Sexualkunde #Aufklärung #PPS #Positive Schule
  • Unsere Workshops sind:

  • die Antwort auf un­zu­rei­chen­de se­xu­el­le Aufklärung

  • aus­schließ­lich von Jugendlichen ge­führt

  • ein­zig­ar­tig und ziel­grup­pen­ge­recht

  • mehr als nur Wissensvermittlung, sie ha­ben Gesprächsrundencharakter

  • durch star­ke Partner wie der Deutschen AIDS-Stiftung un­ter­stützt

  • kos­ten­los und so­mit für je­den Jugendlichen zu­gäng­lich

JETZT UNVERBINDLICH ANFRAGEN

Unsere qua­li­fi­zier­ten Peers kom­men an je­de Schule im PPS Gebiet. Anfragen au­ßer­halb un­se­rer ak­tu­el­len Gebiete ver­su­chen wir in Absprache mit Ihnen zu rea­li­sie­ren.